von Donald Becker

Ein erfolgreiches Recall ist für mich ein Art verspäteter und stiller Beifall für ein erfolgreiches Bemühen die apikale Pathologie zur Ausheilung zu bringen.

Während der Patient den auch radiologisch sichtbaren Erfolg der endodontischen Behandlung bei Beschwerdefreiheit fast schon voraussetzt, habe ich immer noch eine Art kleines hoffnungsvolles Bangen in mir, wenn es zur Nachkontrolle kommt.

Insbesondere wenn es sich um mehrere behandelte Zähne beim selben Patienten handelt.

Umso schöner wenn das Ergebnis so ausfällt:

Saving hopeless teeth (XII) – apikale Aufhellung (18) Teile 1 & 2

Teil 1 vom 27. Januar 2010 und Teil 2 vom 8. Dezember 2010, Ronald Decker.

Teil 1 vom 27.01.2010

Dieser Fall könnte sicher auch der Kategorie „Herodontics“ zugeordnet werden.

Es handelt sich um die Revision eines bereits vor Jahren alio loco resezierten Zahnes 47, der im Sommer 2008 erneut eine symptomatische apikale Parodontitis entwickelte…

Nach Aufklärung des Patienten über die möglichen Behandlungsoptionen entschied sich dieser für die Revision. Hierbei wurde die Schraube, das WF-Material sowie das retrograde WF-Material orthograd entfernt (mittels Ultraschallansätze & rotierender NiTi-Instrumente) und der Zahn nach eingehender chemo-mechanischer Desinfektion mit einer medikamentösen Ca(OH)2-Einlage versorgt. Während der distale Neoapex anschliessend mit MTA verschlossen wurde, konnte das mesiale Kanalsystem „konventionell“ mit Guttapercha&Sealer obturiert werden.

Etwa 18 Monate postoperativ zeigt sich radiologisch eine deutliche Remission der apikalen Transluzenz bei völliger klinischer Beschwerdefreiheit. Auch die periapikal befindlichen Ca(OH)2 Anteile (dies ist kein Sealer) scheinen sich nicht negativ auszuwirken.

Zur Sicherung eines möglichst langfristigen Erfolges der Behandlung wurde dem Patienten eine prothetische Neuversorgung des Zahnes 47 (und Evaluation des alio loco endodontisch & prothetisch versorgten Zahnes 46) empfohlen.

Teil 2 vom 08.12.2010

Vor knapp einem Jahr habe ich hier (Teil1, siehe oben) über einen „Herodontics“-Fall berichtet.

Per Zufall wurde mir heute die 30 Monats-Kontrolle zugesandt…

Beim Anblick der Aufnahme wünschte ich, dass sich in der weiteren Zukunft bei diesem Patienten einmal die Notwendigkeit einer DVT-Aufnahme ergibt (natürlich für eine andere Region & Fragestellung 😉 ) um so weitere Informationen über den tatsächlichen Heilungsverlauf zu erlangen.

Aber auch in „2-D“ stellt sich die Situation in meinen Augen bisher als Behandlungserfolg dar…

J-förmige Aufhellung

Ein revitalisierter Artikel vom 24. April 2015

Vor viereinhalb Jahren stellte sich der Patient mit einer aktiven Fistelung an Zahn 47 vor. Das präoperativ angefertigte Röntgenbild zeigte eine distal der Wurzel gelegene, j-förmige Aufhellung, wie sie auch bei einer Vertikalfraktur der Wurzel zu finden ist.

image

 

Die Sondierungstiefen befanden sich im physiologischen Bereich, sodass ein Behandlungsversuch durchaus erfolgversprechend schien.

Bei der intrakanalären Inspektion konnte ein Frakturgeschehen ausgeschlossen werden. Die Behandlung erfolgte zweizeitig und ist, zumindest nach den ersten 4 Jahren, als Erfolg zu werten.

imageimage

 

Wobei sich die Frage aufdrängt, in wie vielen Behandlungs-Fällen es gelingt, ein 4-Jahres-Recall zu „ergattern“. Von einer Kontrolle nach 10-Jahren ganz zu schweigen.

 

Recall und Verlauf eines endodontischen Falles

Das Anliegen Fälle über einen möglichst langen Zeitraum nach zu verfolgen möchten wir gern, soweit es möglich ist erfüllen.

In diesem Fall mussten wir nach 5 Monaten feststellen, daß keine Heilungstendenz erkennbar war. Die schwierige apikale Anatomie ließ uns zusammen mit wieder auftretenden Beschwerden aktiv werden.

Weiterlesen auf Wurzelspitze